www.eco.de
+49 221 700048-0
info@servicemeister.org

Blog

KI Service - Industrie 4.0

5. Konsortialtreffen

Service-Meister macht KMU und Mittelstand jetzt fit für KI

Landingpages, Assessmenttools, Kataloge und ein eigenes Curriculum als Grundlage für E-Learning-Angebote – im dritten und letzten Jahr fokussiert Service-Meister auf die Verwertung. Jetzt traf sich das Konsortium zur virtuellen Standpunktbestimmung. Wie das Projekt künstliche Intelligenz (KI) und Mittelstand zusammenbringt.

KI-Assistenten erobern den Werkstattservice

Mehr Effizienz bei der Fahrzeugwartung, eine bessere Beurteilung des aktuellen Zustands von Verschleißteilen und Reparaturen beschleunigen – die Hilfe, die Autowerkstätten und Servicetechniker:innen durch KI-gestützte Tools zu erwarten haben, ist vielversprechend. Lösungen wie die App „Sound Analyser“ von Škoda bieten dem Mittelstand im Wartungsbereich neue Geschäftsmodelle mit Potenzial.

Mieten statt kaufen: Abomodelle im Industrie-Service

Von Nils Klute, IT-Fachredakteur und Projektmanager Kommunikation Cloud Services bei EuroCloud Deutschland_eco e.V Abonnements sparen nicht nur Kosten, sondern reduzieren Risiken. Ein Effekt, auf den Rolls-Royce bereits seit 60 Jahren setzt, um eigene Düsentriebwerke in der Luft und Wartungsservices profitabel zu halten. Wie nutzungsbasierte Geschäftsmodelle Flugzeuge, Industrie-Services und die Kreislaufwirtschaft abheben lassen. Egal, ob Düsentriebwerke…
Weiterlesen

Warten auf Ersatzteile: KI macht Liefernetzwerke resilienter

Unvorhersehbare Ereignisse agiler parieren, um Wertschöpfungsverbünde zu stabilisieren und Lieferketten zu sichern – wo Covid-19 die Schwächen im Produktionsbetrieb aufdeckt, weist künstliche Intelligenz den Weg zur Lösung. Wie SPAICER auch den Industrie-Service resilienter macht.

Wissensgraphen machen Informationen einfacher zugänglich

Zeitalter von Big Data wichtiger wird. Welchen Herausforderungen Anwender:innen lösen müssen. Und welche Technologien ihnen heute dabei helfen.

Qualitätsmetriken für handelbare Daten

Daten sind viel wert – aber wie viel eigentlich genau? Wenn Unternehmen heute und in Zukunft mit Daten handeln wollen, müssen sie genau diese Frage beantworten. Dabei gilt die Datenqualität als eine der wesentlichen Faktoren. Im Rahmen der Begleitforschung zum Technologieprogramm „Smarte Datenwirtschaft“, beauftragt durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, führen wir eine Studie zum Thema „Qualitätsmetriken für handelbare Daten“ durch. Hierzu laden wir Sie herzlich ein, an unserer Umfrage teilzunehmen!

Digitale Plattformen – Chancen nutzen und Herausforderungen meistern

Digitale Plattformen bilden einen zentralen Baustein bei der Digitalisierung; durch sie werden Marktstrukturen und -dynamiken grundlegend verändert. Im B2C-Sektor nehmen einzelne digitale Plattformen wie Google, Facebook oder AirBnB eine nahezu monopolistische Stellung ein. Doch auch im B2B-Bereich werden digitale Plattformen immer wichtiger, so z.B. im IoT-Umfeld. Insbesondere für KMU gehen Experten von einer stark steigenden Relevanz in den nächsten 5-10 Jahren aus .

Chatbots mit KI im Service: Daten und Wissen über Gaia-X souverän austauschen

Chatbots, die ihr Know-how eigenständig erweitern – IT-Dienstleister Unisys setzt dazu auf künstliche Intelligenz (KI) und Gaia-X. Über das vernetzte und verteilte Ökosystem tauschen digitale Assistenten Daten und Wissen aus, wie Chatbots über Gaia-X miteinander ins Gespräch kommen.

Institut für Internet-Sicherheit – if(is): Künstliche Intelligenz und ihre Schwächen

Im Zuge der Digitalisierung nimmt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) immer weiter zu. Effizientere und schnellere Prozesse sind nur einige der vielen Vorteile, die durch den Einsatz von KI entstehen können. Auf der Kehrseite weisen KI-Systeme aber, wie auch IT-Systeme, eine große Angriffsfläche auf. In diesem Artikel werden Schwachstellen von KI-Systemen diskutiert und Angriffsvektoren vorgestellt.

Intelligente Fernwartung für Heizungsbau und Klimatechnik

Ob Kühlung oder Heizung – wo immer Anlagen ausfallen, die Temperaturen regeln, droht Ärger. Und egal, ob in Wohnung, Eigenheim, Server- oder Lagerraum – rasche Hilfe ist gefragt. Energieverbräuche oder Abgaswerte regeln und reduzieren, sind wichtige Zukunftsthemen, bei dem Haushalte oder Firmen die Unterstützung von Fachbetrieben brauchen. Und einen optimalen Service, der am besten per Fernwartung auf Basis von übermittelten Daten erkennt, wo genau die Probleme liegen. Wie das gelingen kann? Über das Internet lassen sich beispielsweise Kessel, Pumpen und Klimageräte überwachen – und das sogar vollautomatisch. Künstlich intelligente (KI) Software macht auch Heizungsbauern und Klimatechnikern das Leben einfacher. Das KI-Projekt Service-Meister unterstützt Betriebe jetzt bei der Umsetzung.